Wir betreuen Sie im Rahmen der Web-Sicherheit

Aufgrund der täglichen Erfahrungen, die unser Team macht, sind wir in der Lage Ihnen in wichtigen rechtlichen Fragen zur Websicherheit bei zustehen. In der heutigen Zeit sind Webseiten, egal ob gewerblich oder privat, immer von Abmahnungen bedroht.

Gerade im Bereich der Kontkatformulare, Datenschutz, Impressum, Social-Media, etc.

Wir prüfen Ihre Daten und Webseiten mit Hilfe unseres Kooperations-Partners E-Recht24 und erarbeiten Ihnen dann die wichtigen Änderungen an Ihrem Web-Auftritt oder Social-Media-Auftritt . Die notwendigen Anpassungen führen wir nach Absprache mit Ihnen durch, so dass Sie sich um nichts mehr kümmern müssen.

Unsere INSIDE01/2018 bietet Ihnen weitergehende Informationen.

2018 kommt viel Arbeit auf Seitenbetreiber, Shops und Unternehmen zu. Die größte Unsicherheit ist ohne Fragen die DSGVO, die das gesamte Datenschutzrecht umfangreich neu regelt. Aber auch bei eBay, Geoblocking und Zahlungsarten in Shops bringt das Jahr 2018 zahlreiche Neuregelungen. Wir zeigen Ihnen, was Sie wissen müssen, um abmahnfrei ins Jahr 2018 zu starten.

 

1. Online-Shops: Händler müssen EU-weit verkaufen

Die EU plant schon seit Jahren eine Regelung, die Online-Shops verpflichtet, Ware an private Endkunden (B2C) europaweit auszuliefern. Für Ende 2018 hat sich hier ein Kompromiss abgezeichnet: Online-Shops dürfen den Vertragsschluss mit Kunden aus anderen EU-Ländern nicht mehr ablehnen. Sie können aber deutlich höhere Versandkosten ansetzen oder den Versand komplett ausschließen. Sie müssen dem Kunden aber erlauben, den Versand selbst zu organisieren bzw. die Ware abholen zu lassen.

Praxis-Tipp:

Was die Kunden freut bedeutet für die Händler zum Jahresende 2018, dass sie ihre AGB, Lieferbedingungen und Bestellprozesse überarbeiten müssen.

 

2. Datenschutz und DSGVO: Alles neu im Mai

Die neue DSGVO wird im Jahr 2018 alle Händler und Unternehmen beschäftigen. Die Änderungen im Datenschutzrecht sind zum Teil sehr weitreichend, bei Datenschutzverstößen drohen in Zukunft Bußgelder in Millionenhöhe. Die DSGVO ist daher ein Pflichtthema für jeden Unternehmer und Webseitenbetreiber!

 

3. Neue Datenschutzerklärungen auf Webseiten

Als Folge der neuen DSGVO müssen alle Webseitenbetreiber ab Mai 2018 eine neue Datenschutzerklärung auf ihrer Webseite einstellen. Ohne professionelle Beratung wird es für viele Händler und Unternehmen kaum möglich sein, diesen Anforderungen gerecht zu werden

 

4. Kontaktformulare auf Webseiten verschlüsseln

Nur indirekt etwas mit der neuen DSGVO zu tun haben drei neuere Vorgaben im Hinblick auf Kontaktformulare. Wenn Sie auf Ihrer Webseite Kontaktformulare anbieten, beachten Sie bitte:

1. Verschlüsseln Sie die Kontaktformulare
2. Ergänzen Sie Ihre Datenschutzerklärung um einen entsprechenden Passus
3. Bieten Sie den Nutzern eine Einwilligung an

 

5. Verbot von Zahlungsaufschlägen für Visa, Lastschrift & Co.

Alle Händler und Dienstleister müssen darauf achten, dass ab Januar 2018 Zuschläge und Extra-Gebühren für bestimmte Zahlungsarten verboten sind. Hintergrund ist das „Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie“ (Zahlungsdiensterichtlinie), das am 13. Januar 2018 in Kraft tritt.
Das betrifft:

  • SEPA-Lastschrift und SEPA Überweisung
  • Zahlunsgkarten wie Visa- und Mastercard

Zahlungen von Anbietern wie Paypal sollen von der Regelung nicht betroffen sein, auch wenn diese SEPA Zahlungen ausführen.

Text: Quelle:

www.e-recht24.de/artikel/abmahnung/10650-wichtige-gesetzesaenderungen-2018.html